Forum-Schmerz - Topnews Archiv A bis E
Informationen zu:
Sie sind hier: Home / Aktuelles / Topnews Archiv  / News A bis E
14.12.2017 : 3:43

Handbuch der Impfpraxis

Einmalige Zusammenstellung aktueller Daten zu allen durch Impfung verhütbaren Krankheiten – von A wie Anthrax (Milzbrabd) bis Z wie Zoster (Gürtelrose), ca. 700 Seiten. Vorträge einfach und schnell gestalten mit beiliegender CD-Rom. Mehr

         Anzeige
 

Neue Beiträge im Forum



Anzeige

Topnews-Archiv A bis E
Achillessehnen neigen besonders im Winter zu Entzündungen
Achillessehnenbeschwerden nehmen nach Angaben von Sportmedizinern zu. Schmerzhafte Entzündungen dieser stärksten und kräftigsten Sehne des menschlichen Körpers zählen bereits zu den häufigsten Verletzungen der unteren Extremitäten.
Akupressurmatte gegen Rückenschmerzen
Die Pranamatte ist eine Akupressurmatte mit über 8.800 kleinen Spitzen. Sie stimulieren damit unzählige Akupressurpunkte auf der Haut. Legen Sie sich mit dem Rücken darauf und sie werden merken wie die Muskeln entspannen, die AkupressurmatteDurchblutung gefördert wird und die Lebensenergie wieder fließt.
Akupunktur hilft bei Arthrose
Akupunktur kann bei Patienten, die unter Kniearthrose leiden, Schmerzen lindern und die Gelenksfunktion verbessern. So lautet das Ergebnis einer Studie der Charité - Universitätsmedizin Berlin mit 300 Arthrose-Patienten.
Akupunktur ist wirksam, kostet aber mehr
Akupunktur ist wirksam als Ergänzung zur schulmedizinischen Standardtherapie bei Patienten mit Schmerzen. Sie lohnt sich gemessen an den Behandlungserfolgen, erhöht aber die Behandlungskosten um durchschnittlich 360 Euro pro Patient.
Akute Schmerzen beim Sport mit PECH behandeln
Kommt es beim Sport zu einer Verletzung, gilt als Grundsatz für die Erstversorgung von Betroffenen nach wie vor die bekannte PECH-Regel (Pause, Eis, Compression, Hochlagerung). Eine rasche Behandlung nach diesem Prinzip lindert nicht nur die Schmerzen, sondern verringert auch eine Weichteilschwellung, Ödembildung und Entzündungsreaktion.
Arthrose: Ingwer bessert Kniebeschwerden
Typisch Arthrose: Jeder Schritt tut weh. Erst nach einer Stunde in Bewegung ist das Knie einigermaßen schmerzfrei. Ingwer kann die Beschwerden einer Kniegelenk- Arthrose lindern. Das ergab eine sechswöchige, placebokontrollierte Doppelblind- Studie der Universität Miami (USA), an der 247 Patienten teilnahmen.
Arthrose: Rauchen zermürbt Kniegelenk
Männliche Raucher mit schmerzhafter Kniearthrose weisen einen schnelleren Knorpelverlust auf als Nichtraucher. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie an 159 Männern mit Kniearthrose und entsprechenden Beschwerden, die über 30 Monate beobachtet wurden.
Arthrose: Südfrüchte beugen vor
Wer viel Obst isst und damit viel Vitamin C zu sich nimmt, verringert offenbar sein Risiko für Knie-Arthrosen.
Arthrose: Trotz Arthrose schmerzfrei durch den Winter
Der Winter steht vor der Tür. Es wird kalt und nass. Die Gelenke von Arthrosepatienten schmerzen dann besonders häufig. Abnehmende Temperatur, hohe Luftfeuchtigkeit und sinkender Luftdruck sind die drei wichtigsten Ursachen für den zunehmenden Schmerz. Die Kälte meiden und sich auf die heimische Couch zu verziehen, ist die falsche Strategie. Denn ein Mangel an Bewegung fördert den Schmerz. Hier sind fünf Tipps.
Arthroskopie oft überflüssig
Die Praxis ist weit verbreitet: Schmerzt das verschlissene Knie, spülen Ärzte das Gelenk und entfernen Entzündungen. Doch der minimal-invasive Eingriff ist bei einer Arthrose überflüssig: Mit Krankengymnastik geht es den Betroffenen offenbar genauso gut.
Bewegung gegen Schmerzen
Von Muskel- und Gelenkbeschwerden sind in den vergangenen Jahren immer mehr Menschen betroffen. Eine der Ursachen ist die "moderne" Arbeits- und Lebensweise. Es wird viel und lange gesessen - meist ohne Pause und oft in der falschen Körperhaltung. Bewegung hilft dagegen.
Buchtipp: Tipps für den rückenfreundlichen Alltag
Damit der Rücken nicht schmerzt, müssen Arbeitsplatz, Wohnung und Freizeit rückenfreundlich gestaltet werden. Dieser Ratgeber hilft Ihnen dabei.
Cannabis: Grünes Licht für Cannabis-Therapie - aber nicht in jedem Fall
Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat den Weg für die therapeutische Nutzung von Cannabis freigemacht. Mit einem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil verwarf es die generelle Ablehnungspraxis der Behörden. Die nun mögliche Erlaubnis betrifft nur Patienten selbst, eine direkte Anwendung durch Ärzte bleibt verboten.
Cayennepfeffer - Schmerzlinderung mit Pflanzenkraft
Cayennepfeffer wird beispielsweise als schmerzlinderndes Heilmittel bei Rheuma, Muskelverspannungen im Schulter-Arm-Bereich und bei Nervenschmerzen auf Grund von Gürtelrose oder Diabetes eingesetzt. Sehr gut lindert er auch den Juckreiz bei Schuppenflechte.
Chronischer Schmerz und Religiosität
Ein starker Glaube kann eine Hilfe sein für Patienten, die mit chronischen Schmerzen leben müssen. Er kann aber auch gegenteilige Wirkung haben, wenn die Betroffenen im Glauben nicht Zuversicht finden, sondern sich hilflos fühlen und mit Gott hadern.
Clusterkopfschmerzen: Wenn der Kopf zur Hölle wird
Betroffene vergleichen die Beschwerden mit einem glühenden Messer, das ins Auge gestoßen wird oder mit einem brennenden Dorn in der Schläfe. Diese halbseitigen, heftigen Kopfschmerzen werden von Augenrötungen, Tränenfluss, einseitigem Nasenrinnen oder einem geschwollenem Augenlid begleitet. Einzelne Attacken dauern zwischen 30 und 120 Minuten.
COX-2-Hemmer: Schmerzmittel Prexige in Australien gestoppt
In Australien hat die Gesundheitsbehörde die Verwendung des Schmerzmittels Prexige des Schweizer Novartis-Konzerns wegen Sicherheitsbedenken verboten.
Diclofenac verdoppelt Herzinfarktrisiko
Diclofenac verdoppelt Herzinfarktrisiko. Zu diesem alarmierenden Ergebnis kommen Herzspezialisten in Kopenhagen nach der Analyse der Krankenakten von mehr als einer Million Dänen aus den Jahren 1997 bis 2005. Dabei erwies sich, dass sonst gesunde Menschen bei Einnahme des auch in Deutschland zugelassenen Schmerzmittels Diclofenac ein um fast 100 Prozent erhöhtes Infarktrisiko trugen.
Durchbruchschmerzen: Blitzartig, stark und unerträglich
Durchbruchschmerzen kommen meistens unerwartet und sind kaum erträglich: Unbehandelt machen sie das Leben des Patienten zur Qual. Wenn dann immer wieder Schmerzspitzen auftreten, bricht die eigene Durchhaltekraft zusammen. Schmerzen, die eine Basisschmerztherapie durchbrechen, bezeichnen Fachleute als Durchbruchschmerzen. Schmerzen, die eine Basisschmerztherapie durchbrechen, bezeichnen Fachleute als Durchbruchschmerzen.
Durst macht Schmerzen schlimmer
Wer sich mit dem Hammer auf den Daumen geklopft hat, sollte als erstes einen Schluck Wasser zu sich nehmen – das könnte den Schmerz lindern. Denn wer durstig ist, empfindet Schmerzen stärker, wie eine Studie zeigt.