Forum-Schmerz - Kopfball-Spezialisten leben gefährlich
Informationen zu:
Kopfball, Schmerz, Verletzung,Schmerzen, Migraene, Kopfschmerz, Rücken,
Sie sind hier: Home / Aktuelles / Topnews Archiv  / News K bis L / Kopfball-Spezialisten leben gefährlich
29.4.2017 : 7:26

Handbuch der Impfpraxis

Einmalige Zusammenstellung aktueller Daten zu allen durch Impfung verhütbaren Krankheiten – von A wie Anthrax (Milzbrabd) bis Z wie Zoster (Gürtelrose), ca. 700 Seiten. Vorträge einfach und schnell gestalten mit beiliegender CD-Rom. Mehr

         Anzeige
 

Neue Beiträge im Forum



Anzeige

Kopfball-Spezialisten leben gefährlich

Kopfball Bei Fussballspielern, die den präzisen Kopfball in den Winkel, auf dem Trainingsplatz besonders häufig geübt haben, besteht ein erhöhtes Risiko für Schädel-Hirn-Verletzungen. Darauf weist das Forum Schmerz im Deutschen Grünen Kreuz e. V. hin.

“Auch wenn 90 Prozent der Schädel-Hirn-Verletzungen meist glimpflich und ohne neurologische Ausfälle wie Bewusstseinsstörungen verlaufen, sollten Frühzeichen einer Schädigung beachtet werden”, sagt Dr. Martin Gessler, wissenschaftlicher Beirat im Forum Schmerz. Typische Symptome sind nach Angaben des Münchner Neurologen Kopfschmerzen, Schwindel, Konzentrations- und Gedächtnisschwächen sowie Übelkeit und Erbrechen. Wiederholte Verletzungen können die Schäden im Gehirn verstärken, wenn die Symptome nicht vollständig auskuriert werden. Die rechtzeitige Erkennung, schon am Spielfeldrand, ist deshalb besonders wichtig. Die amerikanische Gesellschaft für Neurologie hat aus diesem Grund ein Diagnoseverfahren für Nichtärzte entwickelt. Es beinhaltet Fragen nach Orientierung (Zeit, Ort, Situation), Gedächtnis (dreimaliges Wiederholung von fünf Wörtern) und Konzentration (z. B. rückwärts Aufsagen der Monate).

In Deutschland ereignen sich nach Schätzungen jährlich etwa 24.000 Schädel-Hirn-Verletzungen bei sportlichen Aktivitäten. Ungefähr jeder zehnte Betroffene entwickelt ein chronisches Leiden mit Kopf- und Nackenschmerzen sowie Schwindel. Besonders gefährdet sind neben Fussballern vor allem Radfahrer, Inline-Skater und Boxer.