Schmerzpatienten können sich eine Schwächung des Immunsystems, beispielsweise durch ihre Schmerzmedikamente, nicht leisten. Einer italienischen Untersuchung zufolge führt der Klassiker unter den starken Schmerzmitteln, Morphin, aber genau dazu. Morphin unterdrückt die Immunantwort auf allen Ebenen.
Informationen zu:
Schmerzen, Immunsystem, Morphin
Sie sind hier: Home / Aktuelles / Topnews Archiv  / News M bis N / Morphin schwächt Immunsystem
29.4.2017 : 7:28

Home Schmerz gehört zu den wichtigsten 6.000 Internetseiten Deutschlands
 

Handbuch der Impfpraxis

Einmalige Zusammenstellung aktueller Daten zu allen durch Impfung verhütbaren Krankheiten – von A wie Anthrax (Milzbrabd) bis Z wie Zoster (Gürtelrose), ca. 700 Seiten. Vorträge einfach und schnell gestalten mit beiliegender CD-Rom. Mehr

         Anzeige
 

Neue Beiträge im Forum



Anzeige

Morphin schwächt Immunsystem

Morphin schwächt das Immunsystem 

Chronische Schmerzpatienten müssen oft mit mehreren Einschränkungen leben. Neben dem Dauerschmerz leiden sie meist an einer Grunderkrankung, die für weitere Beschwerden verantwortlich ist. Diese Grunderkrankung wie beispielsweise Krebs hat oft auch einen Einfluss auf das Immunsystem. Die körpereigene Abwehr wird geschwächt und kann auf zusätzliche Infektionen nicht angemessen reagieren.

Schmerzpatienten können sich eine weitere Schwächung des Immunsystems, beispielsweise durch ihre Schmerzmedikamente, nicht leisten. Einer italienischen Untersuchung zufolge führt der Klassiker unter den starken Schmerzmitteln, Morphin, aber genau dazu. Morphin unterdrückt die Immunantwort auf allen Ebenen.

Die Lösung des Problems suchen Wissenschaftler und Mediziner in der Verwendung halbsynthetischer Opioide. Viele halbsynthetische Opioide wie Buprenorphin, Pentazocin oder Naloxon sollen keine Wirkung auf das Immunsystem haben. Gerade ältere Menschen mit mehreren Grunderkrankungen und Schmerzen sollten auf Morphin verzichten und das Schmerzmedikament umstellen.

Quelle:
P. Sacerdote: Opioids and the immune system.
Palliative Medicine 20, Suppl. 1: 9-15, 2006.


Nach oben