Forum-Schmerz - Nierenschmerzen: Starke Schmerzen in der Nierengegend deuten auf Harnsteine hin
Informationen zu:
Schmerzen, Nierenschmerzen,Forum Schmerz, Migraene, Kopfschmerz, Ursachen, Beratung, Rücken, Kopf, Therapie, Hilfe, Harnstein, Nierenstein, Stoffwechselerkrankungen, Harnstauung
Sie sind hier: Home / Aktuelles / Topnews Archiv  / News M bis N / Nierenschmerzen: Starke Schmerzen in der Nierengegend deuten auf Harnsteine hin
29.4.2017 : 7:25

Home Schmerz gehört zu den wichtigsten 6.000 Internetseiten Deutschlands
 

Handbuch der Impfpraxis

Einmalige Zusammenstellung aktueller Daten zu allen durch Impfung verhütbaren Krankheiten – von A wie Anthrax (Milzbrabd) bis Z wie Zoster (Gürtelrose), ca. 700 Seiten. Vorträge einfach und schnell gestalten mit beiliegender CD-Rom. Mehr

         Anzeige
 

Neue Beiträge im Forum



Anzeige

Nierenschmerzen: Starke Schmerzen in der Nierengegend deuten auf Harnsteine hin

Die Nierensteinleiden, medizinisch Nephrolithiasis genannt, sind eine häufige Erkrankung des Erwachsenenalters. Männer sind davon etwa doppelt so häufig betroffen wie Frauen.

NierensteineDie Steine entstehen aus Salzen, die im Nierenbecken oder seltener in der Blase auskristallisieren. Häufig bestehen die Steine aus Calciumoxalat, Harnsäure oder Calciumphosphat. Alles Stoffe, die wasserunlösliche Verbindungen bilden. Die Steine können sehr klein sein (Nierengries), aber auch das ganze Nierenbecken ausfüllen. Die Ursachen für die Entstehung von Nierensteinen sind sehr komplex und bis heute noch nicht restlos aufgeklärt. In jedem Fall spielen Ernährung und Trinkmenge eine grosse Rolle, aber auch Harnwegsinfektionen und verschiedene Stoffwechselerkrankungen.

Das Beschwerdebild ist abhängig von der Lage und der Beweglichkeit der Steine. Häufig bleiben sie unentdeckt oder sind ein Zufallsbefund. Wenn die Steine von der Niere in die Harnleiter wandern, kann es zur Einklemmung kommen. Dann treten plötzlich heftige krampfartige oder stechende Schmerzen in der Lendengegend auf, die so genannten Nierenkoliken. Meist strahlen die Schmerzen auch auf die nichtbetroffene Seite aus. Manchmal werden sie von Schüttelfrost, Erbrechen, Harndrang oder Blut im Urin begleitet. Oft werden die Steine dabei ausgespült. Wichtigste Massnahmen bei der Behandlung einer akuten Nierenkolik sind eine effektive Schmerztherapie und das Beseitigen einer möglichen Harnstauung.

Zur Vorbeugung sollte immer reichlich getrunken werden. Bei Harnsäuresteinen sollte hoher Fett- und Fleischkonsum sowie der Verzehr von Innereien vermieden werden. Bei Calciumoxalatsteinen ist es sinnvoll, den Verzehr von Milch- und Milchprodukten sowie von Spinat, Rhabarber und Tomaten einzuschränken.