Forum-Schmerz - Rückenschmerzen: Überbeweglichkeit kann Rückenschmerzen auslösen
Informationen zu:
Rückenschmerzen,Schmerzen, Rücken, Rückenbeschwerden, Hypermobilität, Lendenwirbelsäule, Bänderdehnung
Sie sind hier: Home / Aktuelles / Topnews Archiv  / News O bis R / Rückenschmerzen: Überbeweglichkeit kann Rückenschmerzen auslösen
29.6.2017 : 4:03

Handbuch der Impfpraxis

Einmalige Zusammenstellung aktueller Daten zu allen durch Impfung verhütbaren Krankheiten – von A wie Anthrax (Milzbrabd) bis Z wie Zoster (Gürtelrose), ca. 700 Seiten. Vorträge einfach und schnell gestalten mit beiliegender CD-Rom. Mehr

         Anzeige
 

Neue Beiträge im Forum



Anzeige

Rückenschmerzen: Überbeweglichkeit kann Rückenschmerzen auslösen

Hypermobilität kann vor allem bei jungen Menschen und bei Frauen Ursache für Rückenbeschwerden sein. Die Schmerzen treten in Ruhe auf und verringern sich bei Bewegung.

rückenschmerzenDie übermäßige Beweglichkeit in verschiedenen Gelenken ist allein noch kein krankhafter Befund, sagt Helga Freyer-Krause, Krankengymnastin aus Wittelsberg. Als Folge davon kann es aber in bestimmten Wirbelsäulen-Segmenten zu Blockierungen kömmen. Die benachbarten Wirbelsäulenabschnitte versuchen diese Überbeweglichkeit auszugleichen und werden dann entsprechend stärker beansprucht. Dadurch kommt es zur Überdehnung der Bänder, was den Rückenschmerz auslöst.

Typisch für Rückenschmerzen aufgrund einer Überbeweglichkeit sind nach Freyer-Krauses Angaben das Auftreten in Ruhe oder im Liegen, zum Beispiel nachts. Das führt zusätzlich zu Schlafstörungen und die Patienten können sich nicht ausreichend erholen. Außerdem beschreiben Betroffene ein Gefühl, als ob die Lendenwirbelsäule durchbrechen würde. Bei Überbeweglichkeiten der Brust- und Halswirbelsäule klagen viele Menschen über brennende beziehungsweise klopfende Schmerzen, teilweise auch pochende Kopfschmerzen. In den hypermobilen Abschnitten der Wirbelsäule kann es später zu Bandscheibenschäden kommen, typischerweise ist die untere Halswirbelsäule sowie die untere Lendenwirbelsäule davon betroffen, weil gerade diese Segmente am mobilsten sind.

Medikamente helfen den Betroffenen meist nicht. Wichtig sei vielmehr die Krankengymnastik mit gezielter Stärkung der Muskulatur, betont Freyer-Krause. Dadurch wird die Wirbelsäule stabilisiert und die übermäßige Bänderdehnung verhindert.

Experten beklagen seit Jahren, dass das Hypermobilitäts-Syndrom in der täglichen Praxis häufig übersehen oder mit rheumatischen Erkrankungen verwechselt werde. Verbreitet ist die Krankheit unter Akrobaten, Turnern und Tänzern, weil diese Berufsgruppen von der Gelenküberbeweglichkeit profitieren. Der Preis sind allerdings sehr früh auftretende Arthrosen.