Schmerzmittel: Menschen produzieren Mittel, das wirksamer ist als Morphium
Informationen zu:
Schmerzmittel, Schmerz, Opiorhin, Morphium, Menschen
Sie sind hier: Home / Aktuelles / Topnews Archiv  / News S bis Z / Schmerzmittel: Menschen produzieren Mittel, das wirksamer ist als Morphium
13.12.2017 : 10:08

Handbuch der Impfpraxis

Einmalige Zusammenstellung aktueller Daten zu allen durch Impfung verhütbaren Krankheiten – von A wie Anthrax (Milzbrabd) bis Z wie Zoster (Gürtelrose), ca. 700 Seiten. Vorträge einfach und schnell gestalten mit beiliegender CD-Rom. Mehr

         Anzeige
 

Neue Beiträge im Forum



Anzeige

Schmerzmittel: Menschen produzieren Mittel, das wirksamer ist als Morphium

Menschen produzieren ein Schmerzmittel, das wirksamer ist als Morphium. Im menschlichen Speichel stießen Forscher auf ein kleines Eiweiß, das Schmerzen sehr effektiv stillt, wie die Wissenschaftler in den «Proceedings» der US-Akademie der Wissenschaften berichten. Das so genannte Opiorhin habe in Versuchen bei Ratten Schmerzen bei Entzündungen effektiv gelindert.

Zudem konnten die behandelten Nager länger über Stahlnägel laufen als nicht behandelte Artgenossen. Bei der weiteren Erforschung der Substanz hoffen die Forscher auch auf die Entdeckung neuer Schmerzmittel. Bei den Ratten habe eine Dosis von 1 Milligramm je Kilogramm Körpergewicht ebenso gewirkt wie 3 bis 6 Milligramm Morphium je Kilogramm, schreibt die Gruppe um Catherine Rougeot vom Pariser Institut Pasteur. Die Wissenschaftler hatten gezielt nach dem Schmerzmittel gesucht, weil von Ratten und Rindern ähnliche Substanzen bekannt waren.

Opiorphin und verwandte Substanzen aktivierten im Körper einen schmerzstillenden Mechanismus, berichten die Wissenschaftler. Wahrscheinlich hemmten die Stoffe den Abbau körpereigener Opiate, so genannter Endorphine. Diese Morphium-ähnlichen Substanzen spielen eine Schlüsselrolle für die Wahrnehmung von Schmerz. Sie regulieren aber auch Gefühlszustände und emotionale Reaktionen. Langfristig sei eine Anwendung in der Schmerztherapie sowie bei Stimmungsschwankungen vorstellbar.

In einem nächsten Schritt wollen die Forscher herausfinden, welche Umstände im Körper die natürliche Produktion von Opiorphin hervorrufen.

Quellen:
Fachartikel-Identifikationsnummer: DOI: 10.1073/pnas.0605865103
Deutsche Presse Agentur, 2006