Forum-Schmerz - Schmerztherapie verbessert die Beweglichkeit im Alltag
Informationen zu:
Schmerzen, Rheuma, chronische Schmerzen, Schmerztherapie
Sie sind hier: Home / Aktuelles / Topnews Archiv  / News S bis Z / Schmerztherapie verbessert die Beweglichkeit im Alltag
17.10.2017 : 17:10

Handbuch der Impfpraxis

Einmalige Zusammenstellung aktueller Daten zu allen durch Impfung verhütbaren Krankheiten – von A wie Anthrax (Milzbrabd) bis Z wie Zoster (Gürtelrose), ca. 700 Seiten. Vorträge einfach und schnell gestalten mit beiliegender CD-Rom. Mehr

         Anzeige
 

Neue Beiträge im Forum



Anzeige

Schmerztherapie verbessert die Beweglichkeit im Alltag

Eines haben viele rheumatische Erkrankungen gemeinsam: Starke chronische Schmerzen, die den gesamten Körper betreffen können. In der Regel sind die Schmerzen mit einem Verlust an Bewegungsfreiheit verbunden. Der Weg zur Arbeit, der Einkauf oder Hausputz sind meist nicht mehr zu bewältigen. Als Folge davon ziehen sich die Betroffenen aus dem Alltag zurück. Eine gezielte Schmerztherapie könnte den Weg in die soziale Isolation stoppen. “Ein erfolgreiches Therapiekonzept fährt immer mehrgleisig. Medikamente, Krankengymnastik und psychotherapeutische Maßnahmen sind die Säulen der Behandlung”, erläutert Wolfgang Sohn, Allgemeinmediziner und Schmerztherapeut in Schwalmtal.

schmerz, Gespräch Vor Beginn einer Behandlung sollte sich der Arzt viel Zeit für ein ausführliches Gespräch mit dem Patienten nehmen. “Je genauer Ursache, Verlauf und Intensität der Schmerzen bekannt sind, umso gezielter kann die Therapie sein”, beschreibt Sohn die Bedeutung der Diagnose. Wichtig sei auch, dass die Behandlung rechtzeitig einsetzt, um die Entwicklung eines Schmerzgedächtnisses zu verhindern. Denn Nervenzellen, die ständig von Schmerzreizen überflutet werden, reagieren mit der Zeit immer empfindlicher, bis schließlich auch ohne einen konkreten Anlass Schmerzen ausgelöst werden.

Für die Schmerzbehandlung stehen eine ganze Reihe wirksamer Medikamente zur Verfügung. Angefangen von leichten Schmerzmitteln wie Acetylsalicylsäure bis hin zu starken opioidhaltigen Medikamenten, z. B. Fentanyl oder Morphin. Bei der Gabe von Opioiden sind grundsätzlich so genannte retardierte Mittel mit langer Wirkdauer einzusetzen. Damit werden gleichhohe Wirkspiegel über einen langen Zeitraum erreicht. Der Patient kann dadurch seinen Alltag wieder schmerzfrei erleben und gestalten. Die längste Wirkdauer unter den vorhandenen Opioiden kann mit dem Fentanyl-Schmerzpflaster erzielt werden. Der Wirkstoff wird über einen Zeitraum von drei Tagen gleichmäßig abgegeben.