Forum-Schmerz - Therapie von Durchbruchschmerzen
Informationen zu:
Therapie, Durchbruchschmerzen, Krebs, Bedarfsmedikation, Behandlung, Krebsschmerzen, Dauertherapie, Fentanyl-Pflaster, Fentanyl
Sie sind hier: Home / Patienten-Informationen / Krebsschmerzen / Therapie / Durchbruchschmerzen
20.8.2017 : 2:33

Handbuch der Impfpraxis

Einmalige Zusammenstellung aktueller Daten zu allen durch Impfung verhütbaren Krankheiten – von A wie Anthrax (Milzbrabd) bis Z wie Zoster (Gürtelrose), ca. 700 Seiten. Vorträge einfach und schnell gestalten mit beiliegender CD-Rom. Mehr

         Anzeige
 

Neue Beiträge im Forum



Anzeige

Therapie von Durchbruchschmerzen
Durchbruchschmerzen
Therapie von Durchbruchschmerzen

Die schnell und heftig einsetzenden Durchbruchschmerzen müssen anders therapiert werden als die chronischen Krebsschmerzen. Sie treten plötzlich auf und halten meistens nicht sehr lange an. Als Bedarfsmedikation gibt es Tabletten oder Tropfen, die zum Beispiel die Wirkstoffe Morphin oder Buprenorphin enthalten. Die schmerzstillende Wirkung dieser Medikamente tritt aber frühestens nach etwa 30 Minuten ein. Also erst dann, wenn viele Schmerzattacken schon wieder abgeklungen sind. Außerdem hält die Wirkung für mehrere Stunden an, was nach Ende der Schmerzattacke zu starker Müdigkeit führen kann.

Ein neuartiger, speziell für die Behandlung von Durchbruchschmerzen entwickelter Stick mit dem Wirkstoff Fentanyl wirkt bereits nach fünf bis zehn Minuten. Die Wirkdauer ist mit zwei bis drei Stunden relativ kurz. Durch Reiben des Sticks an der Innenseite des Mundes wird das Fentanyl freigesetzt, direkt über die Mundschleimhaut aufgenommen und ins Blut transportiert. Ein weiterer Vorteil neben der schnellen Wirkung und der begrenzten Wirkdauer ist: Patienten, die bereits eine Dauertherapie mit einem Fentanyl-Pflaster erhalten, können Schmerzspitzen mit dem gleichen Wirkstoff bekämpfen.