Ziel und Wirkungsweise einer Schmertherapie
Informationen zu:
Schmerztherapie, Nervenschmerzen, Antikonvulsiva, medikamentöse, Opioide
Sie sind hier: Home / Patienten-Informationen / Nervenschmerzen / Schmerztherapie
23.6.2017 : 19:22

Handbuch der Impfpraxis

Einmalige Zusammenstellung aktueller Daten zu allen durch Impfung verhütbaren Krankheiten – von A wie Anthrax (Milzbrabd) bis Z wie Zoster (Gürtelrose), ca. 700 Seiten. Vorträge einfach und schnell gestalten mit beiliegender CD-Rom. Mehr

         Anzeige
 

Neue Beiträge im Forum



Anzeige

Therapie von Nervenschmerzen
Therapie von Nervenschmerzen

Qualifizierte Ärzte verfolgen bei der Schmerztherapie das Ziel, durch Auswahl geeigneter Schmerzmittel und angemessene Dosierung zu erreichen, dass der Betroffene dauerhaft keine oder kaum Schmerzen empfindet. Außerdem können sie den Patienten helfen, wieder in das normale Leben zurückzufinden und Freude am Leben zu haben. Denn chronisch schmerzkranke Menschen werden durch die andauernden Schmerzen psychisch regelrecht ausgezehrt. Die mentale Abwehrkraft ist nach einiger Zeit erschöpft. Sie fühlen sich von ihren Mitmenschen nicht verstanden, isolieren sich zunehmend und werden depressiv. Als Folge dieses Prozesses werden die Schmerzen als noch belastender empfunden. Die Lust am Leben geht verloren. Um diese Entwicklung aufzuhalten, muss der Schmerz frühzeitig und durch eine geeignete Behandlung unterdrückt werden. Das ist auch wichtig, damit sich kein Schmerzgedächtnis entwickelt. In diesem Fall wären die Schmerzen schwerer zu behandeln. Doch so weit muss es heute nicht mehr kommen.

Für eine erfolgreiche Therapie ist es sinnvoll, dass die Patienten die grundlegende Wirkungsweise der verwendeten Schmerzmittel kennen. Das hilft, bei der Behandlung mit dem Arzt an einem Strang zu ziehen. Schließlich spürt der Betroffene selbst am besten was in seinem Körper vorgeht. Er sollte mit dem Arzt über Veränderung der Schmerzen, über Erfolg oder Misserfolg der Therapie sprechen. Da Schmerzen immer ein sehr individuelles Empfinden darstellen, sollte der Patient seine Beschwerden protokollieren (z. B. ein Tagebuch führen), der Arzt den Berichten des Patienten glauben und eventuell Modifikationen im Therapieschema vornehmen. Der Arzt wiederum hilft mit seinem Fachwissen und seiner Erfahrung mögliche Schäden durch falsch eingesetzte Medikamente zu verhindern. Gemeinsam lassen sich mit den modernen Methoden der Schmerztherapie die Beschwerden in den meisten Fällen auf ein erträgliches Maß verringern oder sogar ganz nehmen.