Das Forum Schmerz ist eine Sektion des Deutschen Grünen Kreuzes e.V.
Informationen zu:
Forum Schmerz, Wir über uns, Ziel, Aktivitäten, Wissenschaftlicher Beirat, Infomobil, Schmerzkongress, Dietmar Krause
Sie sind hier: Home / Wir über uns
27.8.2016 : 3:07

 

Auf dieser Seite:


Handbuch der Impfpraxis

Einmalige Zusammenstellung aktueller Daten zu allen durch Impfung verhütbaren Krankheiten – von A wie Anthrax (Milzbrabd) bis Z wie Zoster (Gürtelrose), ca. 700 Seiten. Vorträge einfach und schnell gestalten mit beiliegender CD-Rom. Mehr

         Anzeige
 

Neue Beiträge im Forum



Anzeige

Wir über uns

Forum Schmerz

Das "Forum Schmerz" ist eine Sektion des Deutschen Grünen Kreuzes e.V. (DGK), der ältesten Organisation für Gesundheitsaufklärung in Deutschland. Das DGK beschäftigt sich seit mehr als zehn Jahren mit chronischen Schmerzsyndromen, ihrer Prävention, Diagnostik und Therapie. Um für diese Aktivitäten einen höheren Wiedererkennungswert in der Öffentlichkeit zu schaffen und gleichzeitig eine Kooperationsplattform für andere Institutionen anzubieten, wurde das Forum Schmerz gegründet. 


Unser Thema

Schätzungen zufolge leiden in Deutschland rund 7,5 Millionen Menschen unter chronischen Schmerzen. Etwa 600.000 Patienten benötigen eine spezielle Schmerztherapie. Die andauernden Qualen schränken die Lebensqualität der Betroffenen so stark ein, dass ein normales Alltagsleben kaum möglich ist. Doch chronischer Schmerz ist kein unabänderliches Schicksal, dem man sich fügen muss. Durch eine geeignete Therapie könnten die Schmerzen fast immer genommen oder zumindest erträglich gemacht werden. Im Vergleich zu den europäischen Nachbarstaaten kann die schmerztherapeutische Versorgung vieler Patienten nur als unbefriedigend bezeichnet werden. Diese Situation begründet die Notwendigkeit einer umfassenden, verschiedene Zielgruppen einschließenden und auf mehrere Jahre angelegten Aufklärungskampagne.


Unser Ziel

Im Mittelpunkt der Aufklärungsbemühungen steht die Verbesserung der Arzt-Patienten-Kommunikation und die Aufklärung der Bevölkerung über die Möglichkeiten der Schmerztherapie. Die Informationen auf der Webseite des Forum Schmerz sollen aus diesem Grund das bestehende Vertrauensverhältnis zwischen Patient und Arzt unterstützen, aber nicht ersetzen.

Wichtige Aspekte, die das Forum Schmerz immer wieder aufgreifen wird, sind beispielsweise:

- Schmerz als wichtige Schutz- und Warnfunktion des Körpers zu begreifen.
- Kenntnisse über die Verarbeitung der Information Schmerz im Körper zu vermitteln
- Prozesse der Chronifizierung zu beschreiben
- Methoden der Schmerzbehandlung vorzustellen

Das Forum Schmerz wird außerdem in Zusammenarbeit mit seinem wissenschaftlichen Beirat und auf der Grundlage aktueller Studien eine Bewertung von Therapieansätzen vornehmen und hierzu Empfehlungen aussprechen. Darüber hinaus sollen neben den Betroffenen auch deren Angehörige über die Chancen einer effektiven Schmerzbehandlung informiert werden. Weiterhin ist die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Probleme schmerzkranker Menschen mit ihrer oft jahrelangen Suche nach Hilfe eine zentrale Aufgabe des Forum Schmerz.


Aktionen im Jahr 2010

Neben einer kontinuierlichen Berichterstattung über das Thema Schmerz in den Medien, initiiert das Forum Schmerz mehrere bundesweite Aufklärungskampagnen pro Jahr.

Die wichtigsten Aktionen zurzeit sind der Tag der Rückengesundheit - ein bundesweiter Gesundheitstag, der jeweils am 15. März eines Jahres stattfindet - und die mobile Schmerzberatung mit dem Infomobil des DGK. Vom 6.9. bis 12.9.2010 initiiert das Forum Schmerz zusammen mit der MigräneLiga e. V., der Stiftung Kopfschmerz, der Apothekenkundenzeitschrift "Ratgeber aus Ihrer Apotheke" und der European Headache Alliance außerdem eine Kopfschmerzberatungswoche in Apotheken im Rahmen des 5. Europäischen Migränetages, den das Forum Schmerz in Deutschland organisiert.

Außerdem beteiligt sich das Forum Schmerz mit eigenen Aktivitäten wie Workshops und Info-Ständen an Veranstaltungen anderer Organisationen. So ist die Sektion zum Beispiel bei folgenden Aktionen vor Ort:

- Ausstellung beim Opens external link in new windowDeutschen Schmerzkongress vom 6. bis 9.10.2010 in Mannheim

- Welt-Osteoporose-Tag am 20.10.2010 in Dresden

- Thüringer Schmerztag am 5.11.2010 in Erfurt



Mitglieder des wissenschaftlichen Beirates

Der Wissenschaftliche Beirat berät das Forum Schmerz bei allen medizinischen Fragen. Damit sorgt das Gremium für die inhaltliche Absicherung der Aufklärungskampagne. Dem Beirat gehören erfahrene Schmerztherapeuten aus der Praxis an:

Dr. med. Wolfgang Sohn

Forum Schmerz: Dr. med. Wolfgang Sohn Den turnusmäßig alle zwei Jahre wechselnden Vorsitz hat zurzeit Dr. med. Wolfgang Sohn aus Schwalmtal inne. Er ist niedergelassen als Arzt für Allgemeinmedizin, Psychotherapie sowie Diabetologe DDG und Schmerztherapeut. Als längjähriges Mitglied des Beirats der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e. V. (DGSS) und stellvertretendes Mitglied der zentralen Schmerztherapie-Kommission der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein engagiert sich Dr. Sohn schon seit vielen Jahren für eine Qualitätsverbesserung in der schmerztherapeutischen Behandlung. Er ist außerdem Mitherausgeber der angesehenen Fachzeitschriften "Der Schmerz" und "Münchner Medizinische Wochenschrift" und steht zahlreichen anderen Zeitschriften als Berater zur Verfügung. In verschiedenen Gremien hat sich Dr. Sohn darüber hinaus um die Entwicklung praxisnaher Therapieempfehlungen im Bereich Schmerz bemüht. Die Verknüpfung von Wissenschaft und Praxis ist ihm ein besonderes Anliegen. Aus diesem Grund engagiert er sich auch als Lehrbeauftragter für Allgemeinmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf für die Ausbildung von Medizinstudenten. Darüber hinaus ist er Beirat der Internationalen Gesellschaft für Orthopädische Schmerztherapie (IGOST). In zahlreichen Buchveröffentlichungen und Artikeln hat er sein Wissen bereits weitergegeben.


Dr. med. Martin Gessler

Forum Schmerz: Dr. med. Martin Gessler In München arbeitet Dr. med. Martin Gessler, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie und Träger der Zusatzbezeichnung spezielle Schmerztherapie, in eigener Praxis. Schon in seiner Doktorarbeit hat er sich mit der experimentellen Schmerzmessung beschäftigt. Bereits 1981 erhielt er den ersten internationalen Forschungspreis über die Entstehung und Therapie des Phantomschmerzes. Zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen und Bücher folgten. 1980 baute er die erste interdisziplinäre Schmerzambulanz in Bayern auf und leitete die Einrichtung am Klinikum rechts der Isar bis 1984. Danach ruf ans Schmerzzentrum in Mainz (Prof. Gerbershagen). Von 1986 bis 1999 war er Präsident der Deutschen Schmerzliga e. V. in München. Zurzeit ist Dr. Gessler neben seiner Praxistätigkeit auch Leiter des Schmerztherapeutischen Kolloquiums in München, Dozent am Zentrum für naturheilkundliche Forschung am Klinikum rechts der Isar und Lehrbeauftragter der bayerischen Landesärztekammer für Schmerztherapie. Außerdem ist er Mitglied der Schmerzkommissionen der Kassenärztlichen Vereinigungen Bayern und Hessen.


Dr. med. Jan-Peter Jansen

Forum Schmerz: Dr. med. JP Jansen Dr. med. Jan-Peter Jansen leitet als niedergelassener Praktischer Arzt und Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin eine Schwerpunktpraxis Schmerz in Berlin. Durch die fachübergreifende Zusammenarbeit innerhalb des ambulanten Behandlungszentrums (ABZ) wird dort eine qualitativ hochwertige Behandlung der Patienten gewährleistet. Nach der Facharztausbildung am Städtischen Krankenhaus Berlin-Weißensee arbeitete Dr. Jansen unter anderem in einer Schmerzsprechstunde der Akademie der Wissenschaften der DDR in Berlin-Buch, bevor er sich in eigener Praxis niederließ. Er ist Gründungsmitglied der Deutschen Schmerzakademie e. V. und der Stiftung Kopfschmerz. Außerdem ist er Mitglied der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e. V. (DGSS) und der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e. V. (DMKG). Als Buchautor informiert Dr. Jansen Betroffene über die Möglichkeiten der Schmerztherapie.


PD Dr. med. Rüdiger Schellenberg

Forum Schmerz: Priv.-Doz. Dr. med. habil. Rüdiger Schellenberg Der Leiter des Instituts für ganzheitliche Medizin aus Hüttenberg, Priv.-Doz. Dr. med. habil. Rüdiger Schellenberg, berät das Forum Schmerz vor allem zu den Themen Kopfschmerzen und Migräne. Darüber hinaus wurde durch die Berufung von Dr. Schellenberg der Bereich der nichtmedikamentösen Therapie gestärkt, denn der Mediziner ist seit vielen Jahren auf diesem Gebiet sehr aktiv. So war er unter anderem Gründungspräsident der Deutschen Gesellschaft für Biofeedback sowie ist derzeit Präsident der Internationalen Gesellschaft für Medizinische Mikrostromtherapie. Aktuell ist er an verschiedenen Studien, z. B. zur Migränetherapie, beteiligt. Weiterhin engagiert sich Dr. Schellenberg für die Patientenarbeit und hat die erste Online-Selbsthilfegruppe für Migräne-Betroffene gegründet. Weitere Informationen über den neuen Beirat des Forum Schmerz und seine Aktivitäten sind unter www.schellenberg-med.de, www.migraene-kopfschmerzen.de und www.kopfschmerz-forum.de zu finden.

&nb


Kooperation mit anderen Organisationen

Das Forum Schmerz kooperiert zur Erreichung seiner Ziele in loser Form und projektbezogen zum Beispiel mit folgenden Organisationen und Verbänden:

- Deutsche Schmerzakademie e. V., Berlin
- Stiftung Kopfschmerz, Berlin
- MigräneLiga Deutschland e. V., Ginsheim-Gustavsburg
- Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e. V., Bochum
- Stiftung Akupunktur, Hamburg
- Aktion Gesunder Rücken e. V., Selsingen
- Arbeitskreis der Schmerztherapeuten Thüringen, Mühlhausen
- Verband der Angestellten Krankenkassen e. V./Arbeiter Ersatzkassen-Verband e. V., Erfurt
- Netzwerk Osteoporose e. V., Paderborn
- Initiative "Gemeinsam gegen Tumorschmerz", Bochum
- European Headache Alliance, Luxemburg
- Konföderation der deutschen Rückenschulen e. V., Hannover
- Bundesverband der deutschen Rückenschuelen, Hannover
- Dachverband der deutschsprachigen Osteoporose-Selbsthilfeverbände, Graz 


Vertraulichkeit

Alle personenbezogenen Daten werden streng vertraulich behandelt, nur für die Abwicklung der angeforderten Leistung verarbeitet und nicht an Dritte weitergegeben. Logfiles werden aus Gründen der Sicherheit und für interne Zwecke wie die Weiterentwicklung unseres Angebotes generiert. Eine individuelle Auswertung der Daten und Zugriffe wird nicht durchgeführt.